Jump to content

Der Helianfänger Fragenthread


Sofapiloz
 Share

Recommended Posts

58 minutes ago, Corsi said:

DANKE! schöner kann man es fast nicht mehr erklären...

der letzte Abschnitt ist mein Problem bisher... ich erzeuge sozusagen meinen eigenen Fallwind und drücke mich noch mehr nach unten...

irgendwann werde ich nur noch Passagier... trotz durchgetretenem Pedal dreht er weiter und sackt durch, obwohl ich maximal Pitch gebe...

Ich werde das heute Abend gleich mal ausprobieren.

 

Vielen Dank für die Tipps. Hat mir sehr weiter geholfen.

 

Ja, das klingt nach VRS. Wenn du da einmal drin bist, haste ein Riesenproblem. Fun fact: Es gibt auf der Welt nur einen Heli der ausm VRS "rauspowern" kann, d.h. Kollektiv ziehen bis der Motor kreischt und nach oben weg. Das Problem ist, wie du jetzt weißt, dass du in einem gedachten Zylinder mit Luft steckst, die mit dir nach unten rast. Da willst du raus.

 

Es gibt zwei Methoden, aus der Situation rauszukommen (eigentlich drei, aber dazu unten mehr):

 

1. Etwas unintuitiv, aber das ist die traditionelle Methode: 1. Collective runter (damit verwirbelst du die Luft weniger) und Nase nach unten (damit bekommst du Vorwärtsbewegung und irgendwann auch ETL, der rettet dich hier, da du dann aus dem Zylinder raus bist). Vorteil, das ist relativ einfach zu bewerkstelligen. NACHTEIL: Es kostet dich eine Menge an Höhe. Da VRS häufig bei Landeanflügen auftritt, hast du oft nicht die Höhe um dieses Manöver zu machen.

 

2. Die Vuichard Methode ist etwas neuer, wurde glaub ich von einem Schweizer Helipiloten erdacht. Die Idee ist (wie bei 1. auch) aus diesem Zylinder rauszukommen. Bei dieser Methode machst du folgendes: a) Kollektiv so viel ziehen, wie du kannst, b) Cyclic + Entgegengesetztes Ruder, bei Uhrzeiger-drehenden Rotorsystemen wie den Russen: Volles Cyclic nach links und volles Ruder nach rechts (Ruder mit dem Rotor, Cyclic entgegengesetzt). Dadurch kommst du in eine Schräglage von idealerweise 15-20 Grad. Und das ist, was du willst, weil du jetzt Luft "seitlich" durch den Zyliinder saugst, du bekommst also saubere Luft, ziehst dich aus dem Zylinder raus und hast gleichzeitig auch laterale Bewegung aufgenommen. Halte die Kontrollen so, bis du aufhörst zu sinken oder sogar steigst. Vorteil: Du verlierst praktisch kaum Höhe, du kannst dies also auch bei niedrigen Höhen durchführen. Nachteil: Es ist für Neulinge nicht wirklich verständlich was hier passiert, gerade wenn man in dem Moment Panik schiebt. Und da man immer gesagt bekommt, bloß kein "Cross-controlling" (also, Stick und Ruder entgegengesetzt nutzen), ist das hier erstmal sehr unintuitiv.

 

3. Hier noch der Vollständigkeit halber die Anmerkung des "rauspowerns". Theoretisch möglich. Man benötigt aber ca. die doppelte Leistung die man sonst im Hovern einsetzt. Das kann im Moment wohl nur der Sikorsky Skycrane, ein großer Lastenheli... und das auch nur unbeladen. Diese Methode sollte man also direkt mal unbedingt vermeiden. 🙂

 

Das tolle an DCS ist, dass diese Dinge alle simuliert sind. Du kannst also gerne mit diesen Methoden rumspielen. Geh halt auf 3000 Fuß und provozier den VRS und dann kannste die Methoden mal ausprobieren.

 

Bei Fragen, immer her damit. 😉

 

Hier nochmal ein Schaubild:

 

1907f_technique.jpg


Edited by Slant
  • Like 1
  • Thanks 4

http://www.csg-2.net/ | i7 7700k - NVIDIA 1080 - 32GB RAM | BKR!

Link to comment
Share on other sites

Wer sie übrigens noch nicht kennt, dem kann ich die Manuals zu den DCS-Modulen von Chuck nur wärmstens empfehlen. Mir haben die als momentaner Nichtflieger und nur Cockpitbastler unwahrscheinlich geholfen um durchzusteigen wie die Module funktionieren und was ich im Pit umsetzen möchte.

 

Leider gibt's noch keine Hind, aber ich denke das wird nicht so sehr lange dauern. Die Manuals werden eigentlich auch immer wieder aktualisiert und sind damit relativ zeitgemäß. Finde die Arbeit die sich der Kerl macht einfach nur super! 👍

 

https://www.mudspike.com/chucks-guides-dcs/


Edited by Viper1970

System: Ryzen 9 3900XT / 64GB DDR4 / 2TB M2 SSD / Geforce RTX 3090 / HP Reverb G2

DCS - Modules - 1.jpg

DCS - Modules - 2.jpg

Link to comment
Share on other sites

42 minutes ago, Slant said:

Die Vuichard Methode ist etwas neuer, wurde glaub ich von einem Schweizer Helipiloten erdacht.

 

Er hat da auch ein absolut großartiges Video veröffentlicht:

 

 

Man kann sich im Prinzip einfach merken, dass man bei der Vuichard-Recovery immer das Power-Pedal tritt. Welches das ist merkt man spätestens beim Hovern und kann es sich hoffentlich auch beim Helicopter-Hopping in DCS merken, so lange man in der Luft ist. 😉

 

Bei der Huey also linkes Pedal plus rechter Cyclic, bei Hind, Hip und Gazelle (und auch bei der Lama im Video) genau anders herum rechtes Pedal und linker Cyclic.

Link to comment
Share on other sites

Ja, das Video ich wirklich gut gemacht. Allerdings wird man sich mit „lightness in the seat“ als Schreibtischpilot schwer tun. Wobei ein Jetseat da immens hilft, da er bei einem VRS und auch schon kurz davor vibriert, so als künstliches Popometer ist die Matratze echt Gold wert!

Am besten ist, wenn man erst gar nicht in den VRS kommt:

Landung immer mit zumindest wenig Fahrt und gegen den Wind. Die Fahrt erst kurz vor dem aufsetzen ganz raus nehmen.

Auf das Variometer achten. Bei der Huey nicht mehr Sinkrate als 5ft/sec, bei der Hind nicht mehr als 3m/sec, wenn ich das richtig im Kopf habe. Am besten noch weniger.

Dann hilft einem nämlich noch des Helifliegers bester Freund, der Bodeneffekt.

Einfach mal ausprobieren. Aus einer gewissen Höhe langsam sinken lassen, am besten erst mal ohne Wind. Der Heli wird dann in wenig Höhe wie in ein weiches Kissen fallen und sich dort stabilisieren, ohne das man am Collie etwas tun muss. Vorsicht, bei Wind und Böen kann das tückisch sein. Aber bei Windstille und wenn der Quirl sauber ausgetrimmt ist, kann man dann Kaffee trinken gehen.

Geht mit der Hind (ohne Waffen und Munition, wenig Sprit!, Stabilisierungen AN) wunderbar.

  • Like 1
  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

4 hours ago, Slant said:

Wie sagen die immer so schön "Hornetpiloten nutzen die Füsse beim Start und bei der Landung", das wars. 🙂

Wenn man Dogfights scheut und dem Feind nicht zu nahe kommen will um nur nicht in einen Nahkampf verwickelt zu werden. Ja, dann braucht man die Ruder wirklich nur beim landen und abheben. Wenn man aber gerne und ausgiebig dogfighting betreibt lernt man recht schnell, dass die Pedale in der Hornet ganz und gar nicht "nur zum landen und zum starten" verwendet werden.

 

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

…und nur mal nebenher, mit können hat der ganze Thread nichts zu tun. Sondern mit lernen. Steht im Topic.

Und der Lernprozess beim Heli kann schon frustrierend genug sein. IRL sitzt da ein Lehrer nebendran und übergibt dem Schüler Achse für Achse. Dass ein Schüler die Maschine beim ersten Mal selbstständig abheben muss, gibt es IRL afaik nicht.

Wenn dann der Hubinovize den Harten markieren will und sämtliche Stabilisierungen abschaltet, dann aber nach unzähligen Portionen Rotorblattsalat das Modul frustriert in die Ecke stellt, weil der Quirl nach dem abheben mit dem Piloten fliegt und nicht umgekehrt, hat er nichts gewonnen.

  • Like 4
Link to comment
Share on other sites

11 minutes ago, Sofapiloz said:

Am besten ist, wenn man erst gar nicht in den VRS kommt:

 

Absolut!

 

Aus meiner Sicht ist das so ähnlich wie die Frage mit den Stabilitätssystemen. Am Anfang würde ich VRS tunlichst vermeiden und die Dämpfer und Stabilitätssysteme einschalten.

 

Erst wenn das Muskelgedächtnis für den normalen Flugbereich aufgebaut ist, würde ich den Flug ohne Dämpfer und Stabilisatoren gezielt üben, damit ich im Fall der Fälle gewappnet bin.

 

VRS würde ich auch weiter nach hinten legen, bis eben das grundlegende Gefühl für den Heli da ist.

 

Aber da liegt eben auch eine Schwierigkeit in DCS bzw. in Flugsimulationen: Wir haben keinen Simulator (naja, äh... ihr wisst was ich meine 😄) und keinen Fluglehrer, der unsere Fehler sofort korrigiert und der uns alle nur erdenklichen Fragen beantworten kann. Wir müssen uns das Helifliegen in der Simulation selbst beibringen. Und da wir normalerweise keinen Lehrgang mit diversen Stufen und Prüfungen durchlaufen, fangen wir quasi gleich mit den großen Dingern an, auf die echte Piloten erst monate- und jahrelang hinarbeiten.

 

Das macht es dann aber auch umso schwieriger, gerade für Anfänger. Man muss nicht nur das Hubschrauberfliegen und dessen Grundlagen lernen, sondern man hat auch alle möglichen Assistenzsysteme, die wieder ganz andere Sachen machen als in vielen Lehrbüchern oder Youtube-Tutorials zu finden sind. Noch dazu kommen dann Eigenarten unserer Hardware und von DCS.

 

Ich kann nur sagen, dass ich neue Helis in DCS erstmal ziemlich hart rannehme und so ziemlich alles falsch mache, was man falsch machen kann, um eben erst einmal das grundlegende Gefühl für sie zu bekommen. Wenn das da ist, versuche ich einen strukturierteren Ansatz: Navigationsflüge, Herantasten an die Waffen- und Zielsysteme und so weiter. Und da will ich dann am Ende auch wieder landen und die Maschine heile abstellen. Und natürlich auch Notverfahren, also Autorotationen, Abfangen aus dem Wirbelringstadium, Abschalten der Dämpfer und so weiter. Im Idealfall würde ich auch da alle Helis heile wieder parken. Aber das ist so ein Ding mit dem Wunschdenken, das mit der Realität kollidiert... 😄

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

19 hours ago, Slant said:

 

Ja, das klingt nach VRS. Wenn du da einmal drin bist, haste ein Riesenproblem. Fun fact: Es gibt auf der Welt nur einen Heli der ausm VRS "rauspowern" kann, d.h. Kollektiv ziehen bis der Motor kreischt und nach oben weg. Das Problem ist, wie du jetzt weißt, dass du in einem gedachten Zylinder mit Luft steckst, die mit dir nach unten rast. Da willst du raus......

 

Starker Beitrag, vielen Dank und gerne mehr davon!

 

ICh hatte gestern exakt diese Situation gehabt und zum verrecken nicht gecheckt, warum das jetzt passiert ist. Aber das finde ich, vorallem als Heli-Neuling ja gerade so interessant diese Herrausforderung anzunehmen und nächstemal "besser" zu machen 😄 Also mich hats die Hind Olga so richtig umgehaun vom Feeling und vom Schwierigkeitsgrad her, wie damals auch bei der Mig-21! 

 

Wie ist das bei euch eigenltich mit den beiden Schubreglern links neben dem Kollektivhebel? Wann bzw in welchen Situationen werden die Beiden denn genutzt? Oder bleiben die nur in Mittelstellung ?

 

  

17 hours ago, Sofapiloz said:

.....

Am besten ist, wenn man erst gar nicht in den VRS kommt:

Landung immer mit zumindest wenig Fahrt und gegen den Wind. Die Fahrt erst kurz vor dem aufsetzen ganz raus nehmen.

Auf das Variometer achten. Bei der Huey nicht mehr Sinkrate als 5ft/sec, bei der Hind nicht mehr als 3m/sec, wenn ich das richtig im Kopf habe. Am besten noch weniger.

Dann hilft einem nämlich noch des Helifliegers bester Freund, der Bodeneffekt.

Einfach mal ausprobieren. Aus einer gewissen Höhe langsam sinken lassen, am besten erst mal ohne Wind. Der Heli wird dann in wenig Höhe wie in ein weiches Kissen fallen und sich dort stabilisieren, ohne das man am Collie etwas tun muss. Vorsicht, bei Wind und Böen kann das tückisch sein. Aber bei Windstille und wenn der Quirl sauber ausgetrimmt ist, kann man dann Kaffee trinken gehen. emoji6.png

Geht mit der Hind (ohne Waffen und Munition, wenig Sprit!, Stabilisierungen AN) wunderbar.....

 

Habe ich mir notiert! Muss ich direkt mal austesten, danke!

 

lg 


Edited by Daemion

[sIGPIC][/sIGPIC]

System: Ryzen 9 3900X - 32GBDDR4 Trident Z 3200 CL14 - Gigabyte RTX 2080Ti Gaming OC - Asus ROG STIX X570 - Aquacomputer Aquaero 6 Pro-Kyrographics GPU - Cuplex Kyros Silver - Airplex 740-Aquastream Ultimate - Aqualis XT150 - HOTAS Warthog - Valve Index VR

Module: Mig21Bis - F-14 - F-16 - F/A-18C - AV-8B - M-2000C - P51D - Mosquito - WWII Assets Pack - FC3 - CO - Persian Gulf - Normandy - NEVADA - Channel Map, Supercarrier

Warte auf: Mig23MLA (!)

Link to comment
Share on other sites

51 minutes ago, Daemion said:

Wie ist das bei euch eigenltich mit den beiden Schubreglern links neben dem Kollektivhebel? Wann bzw in welchen Situationen werden die Beiden denn genutzt? Oder bleiben die nur in Mittelstellung ?

 

 

Die beiden Hebel links vom Kollektiv sind quasi individuelle "Gashebel" für die beiden Turbinen. Ich lasse die in der Stellung wo sie sind, da ich beide Turbinen mit dem "Twist" auf dem Kollektiv gleichzeitig steuere. Wenn eine Turbine brennt, könnte man überlegen, den entsprechenden Schubhebel auf 0 zu stellen, um die Treibstoffzufuhr abzuschneiden, das wäre so ein normaler Use-case.

 

Aber ich bin mir sicher, da hat jemand noch bessere Infos als ich. Ich habe die Schubhebel eigentlich immer ignoriert bis jetzt. Sowohl in dem Hip als auch jetzt im Hind.😄


Edited by Slant

http://www.csg-2.net/ | i7 7700k - NVIDIA 1080 - 32GB RAM | BKR!

Link to comment
Share on other sites

Och Leute. Soll ich den Fred in „wie sinnvoll sind Stabilisierungssysteme“ umbenennen?

Das sollte eigentlich eine Sammlung typischer Anfängerfragen für Helinovizen werden, damit man ggf. darauf verweisen kann.

Das ist jetzt aber schon so zerrissen und unübersichtlich, dass das kaum noch Sinn macht. Zumal die Diskussion jeden Anfänger erstmal noch mehr verunsichert.


Edith: meint auch, dass hier mal ein Mod aufräumen sollte.

  • Like 3
Link to comment
Share on other sites

  • 3 weeks later...

Hallo Flieger!

 

Erlaubt mir einen kurzen Erst Erfahrungsbericht als völliger Heli Neuling.

Ich habs getan!

Nach langem Bartkraulen hab ich mir den ersten Heli seit Gunship zu Amiga Zeiten bei Steam gekauft.

Geladen, kleine Mission im Editor erstellt (Von Parkposition mit Triebwerk an) und da steht das Teil nun. Sieht richtig klasse aus.

Also mal vollen Schub gegeben und das Ergebnis war nach etlichen Kreiseln der erste Heli Crash,

 

Na gut, Steuerung gewählt, Achsenbelegung nach dem Manual Seite 14 belegt und 2. Versuch. Ergebnis 2. Crash nach etlichen Umdrehungen.

Ok, neuer Versuch.

Taste  Climb / Descent auf dem Stream Deck gelegt (VR lass ich erstmal).

Voller Schub, Climb Taste gedrückt und voll in das Ruder getreten um das Kreiseln zu verhindern( hab noch keine Pedale da ich das erstmal so versuchen wollte)

Und siehe da. Er steigt und fliegt. Schief und krumm und leicht drehend aber er fliegt.

Nase nach vorne und er bewegt sich nach vorne. Yessss!

 

Nach so ca 10 Versuchen klappt das mit dem Start so einigermaßen.( Einen Schönheitspreis bekomm ich dafür nicht)

Auch das Fliegen und Kurven geht so.

Ist schon eine Umstellung aber irgendwie richtig spannend.

 

Die versuchten Landungen mit der "Descent" Taste würde ich als mittleren Einschlag bezeichnen.

Aber Übung macht ja bekanntlich den Piloten.

 

Hier nun meine erste Frage:

Steigen und sinken ist klar mit diesen Tasten aber wie bekomme ich es hin, dass er nur schwebt? Ziehe den Stick nach hinten bis die Geschwindigkeit fast Null ist aber entweder er steigt oder er sinkt. Auch mit sehr viel Feingefühl auf der Taste.

 

2. Frage:

Wie bekomm ich diesen Ventilator an?

 

Ihr merkt schon dass ich anscheinend noch  hinter den Anfängern rangiere aber ich bin motiviert und bleibe dran.

Hoffe auch das so ein kurzer Erfahrungsbericht nicht OT ist.

 

 

Link to comment
Share on other sites

3 hours ago, JPGeronimo said:

Hier nun meine erste Frage:

Steigen und sinken ist klar mit diesen Tasten aber wie bekomme ich es hin, dass er nur schwebt? Ziehe den Stick nach hinten bis die Geschwindigkeit fast Null ist aber entweder er steigt oder er sinkt. Auch mit sehr viel Feingefühl auf der Taste.

 

2. Frage:

Wie bekomm ich diesen Ventilator an?

 

Ihr merkt schon dass ich anscheinend noch  hinter den Anfängern rangiere aber ich bin motiviert und bleibe dran.

Hoffe auch das so ein kurzer Erfahrungsbericht nicht OT ist.

 

 

 

Du hast 2 Fragen gestellt, von daher können wir wohl mit dem Erfahrungsbericht leben. 😉

 

Zum Schweben: Das wirst du mit einem binären An/Aus-Schalter (bzw. Hoch/Runter) nicht sauber hinbekommen. Dafür benötigt es analoge Inputs. Das ist so ziemlich der einzige Weg es mit Feingefühl hinzubekommen. Da dies scheinbar erstmal nur eine Testphase ist, würde ich mir da noch nicht allzuviele Sorgen machen. Einfach Rumfliegen und Spaß haben. Starten, Fliegen, Landen... das sind erstmal so die wichtigsten Sachen.

 

Kleiner Tip: Den Hind kann man wie ein Flugzeug auch rollend landen (so bis 80 km/h sollte es ganz gut gehen). Ist auch die einfachere und - wenn Flugplatz vorhanden - bevorzugte Methode, da der Motor und das ganze Gestänge nicht so stark gefordert werden (einfach hinnehmen, ist Aero-/Rotordynamik, kommt später... 😄 )

 

Der Ventilator hat am linken Dashboard ein Schalter: "Fan" auf English. Den nach oben und schon gibts warme Luft auch von vorne!


Edited by Slant

http://www.csg-2.net/ | i7 7700k - NVIDIA 1080 - 32GB RAM | BKR!

Link to comment
Share on other sites

...wie schon zuvor beschrieben, ist Heli fliegen und "hovern"  im Speziellen, sehr anspruchsvoll und verlangt sehr viel Übung...ehrlich gesagt, ist das Erlernen auch nicht wirklich in ein paar Tagen erledigt und mit der Tastatur ist das m. E. eigentlich unmöglich. Besonders sensible Pedale sind entscheidend, um den Heli unter Kontrolle zu halten. Aber über die richtige Pedalwahl wurde hier im Forum schon viel geschreiben und diskutiert 🤓.

 

Es ist halt so, dass jede Steuereingabe Auswirkungen auf alle Achsen hat, von daher sind feinfühlige Steuereingaben das "A" und "O"!

 

Es gibt eigentlich in jedem Heli einen Variometer, der anzeigt, wie stark der Heli gerade sinkt oder steigt...hält man diesen durch die Steuereingaben auf "0" und achtet darauf, dass der Heli nicht wegdriftet, dann schwebt man auf der Stelle 😉. Das ist in Bodennähe einfacher, da sich unter dem Heli ein Luftpolster bildet, auf dem es sich gut "hovern" lässt!

 

vor 3 Stunden schrieb JPGeronimo:

VR lass ich erstmal

 

Ich finde, gerade VR macht die Steuerung des Helis deutlich einfacher, weil man eher ein Gefühl für die Höhe bekommt und auch ansonsten sich mal schnell mit einem Blick aus dem Fenster über die aktuelle Fluglage des Hubschraubers ein Bild machen kann...

Lurchi1.pngAH-64D Apache (Pre-purchase)***A10 Tank Killer***F-14 Tomcat***F/A-18C Hornet***UH-1H Huey***Mi-24P Hind***Mosquito FB Mk.VI****BF109 K4 Kurfürst***Supercarrier ***WW2 Assets Pack***Maps of Caucasus / Marianas / Syria / Gulf / Nevada / Channel / Normandy***
Intel Core i9-9900KF***EVGA RTX GeForce 3080TI FTW3 Ultra***32GB RAM***HP Reverb G2***TM Warthog HOTAS mit VPC-Base+TM TPR Rudder/Pedals***

Link to comment
Share on other sites

@Slant

Ja vielen Dank. Starten - Fliegen - Explodieren ist so die momentane Reihenfolge.

Aber Spaß macht es trotzdem.

 

Bin so wie Du es beschrieben hast tatsächlich gelandet. Hat auch funktioniert. Danke.

Aber jetzt hat mich der Ehrgeiz gepackt. Die ca 60€ müssen jetzt abgeflogen werden🤗

In VR ist es ja nochmal mehrere Etage besser. Da explodiere ich beim Landen zwar auch noch aber mit grandioser Optik.

 

@Air Joker

Ja das stimmt. Ging wirklich besser in VR.

 

 

 

 


Edited by JPGeronimo
Link to comment
Share on other sites

vor 26 Minuten schrieb JPGeronimo:

Starten - Fliegen - Explodieren ist so die momentane Reihenfolge.

 

Das ist ein Beispiel für ein Variometer...Hubschrauber-Piloten sollten ein drittes Auge für das Instrument entwickeln und es immer im Blick haben, besonders wenn langsam in Bodennähe geflogen wird oder beim Landen 😉. Der Zeiger sollte beim Landen nicht über "5" hinaus sinken, sonst nimmt der Heli schnell Schaden....

dosen-variometer-messbereich-2_000-ftmin-80-mm_35557_1.jpg

  • Thanks 2

Lurchi1.pngAH-64D Apache (Pre-purchase)***A10 Tank Killer***F-14 Tomcat***F/A-18C Hornet***UH-1H Huey***Mi-24P Hind***Mosquito FB Mk.VI****BF109 K4 Kurfürst***Supercarrier ***WW2 Assets Pack***Maps of Caucasus / Marianas / Syria / Gulf / Nevada / Channel / Normandy***
Intel Core i9-9900KF***EVGA RTX GeForce 3080TI FTW3 Ultra***32GB RAM***HP Reverb G2***TM Warthog HOTAS mit VPC-Base+TM TPR Rudder/Pedals***

Link to comment
Share on other sites

@Air Joker

Super, das ist sehr hilfreich.  Hab ihn. Müsste Instrument Nr 11 auf Seite 17 des Manuals sein.

 

Sind hier noch mehr Leute die keine spezielle Heli Eingabehilfe haben, sondern alles mit Stick und Schubregler lösen?

Ich fliege mit dem Logitech X-56  der neben dem Stick ja einen separaten Schubregler hat. Ne Menge Tasten und Regler zu belegen😄


Edited by JPGeronimo
Link to comment
Share on other sites

@Air Joker
Super, das ist sehr hilfreich.  Hab ihn. Müsste Instrument Nr 11 auf Seite 17 des Manuals sein.
 
Sind hier noch mehr Leute die keine spezielle Heli Eingabehilfe haben, sondern alles mit Stick und Schubregler lösen?
Ich fliege mit dem Logitech X-56  der neben dem Stick ja einen separaten Schubregler hat. Ne Menge Tasten und Regler zu belegen

Selbstverständlich kann man das machen. Der Collective ist ja auch nur eine Achse. Ob man die jetzt auf einen „richtigen“ Kollektivhebel oder einen Throttle legt, spielt keine Rolle. Außer halt der Bedienrichtung, beim einen gehts rauf und runter, beim anderen vor und zurück. Nur eine Frage der Gewöhnung.

Und der Stick macht ja im Heli prinzipiell nichts anderes als bei einer Fläche.
Link to comment
Share on other sites

4 hours ago, JPGeronimo said:

@Air Joker

Super, das ist sehr hilfreich.  Hab ihn. Müsste Instrument Nr 11 auf Seite 17 des Manuals sein.

 

Sind hier noch mehr Leute die keine spezielle Heli Eingabehilfe haben, sondern alles mit Stick und Schubregler lösen?

Ich fliege mit dem Logitech X-56  der neben dem Stick ja einen separaten Schubregler hat. Ne Menge Tasten und Regler zu belegen😄

 

 

Wenn du einen Schubregler hast, empfehle ich DRINGEND, das collective auf den zu legen. Damit bekommst du die hoch/runter Steuerung feinfühlig hin. Warum benutzt du dafür das Streamdeck, wenn du schon einen Schubregler hast? Mach dir das Leben net so schwer. Fast alle von uns fliegen so. 😄

http://www.csg-2.net/ | i7 7700k - NVIDIA 1080 - 32GB RAM | BKR!

Link to comment
Share on other sites

Jetzt glaube ich hab ich nen Denkfehler. Der Schubregler fährt die Turbine hoch und das Collective regelt die Höhe. So dachte ich bis jetzt zumindest.

 

Wenn ich das Collective auf den Schubregler lege wie kann ich dann "Gas" geben?

 

Ich merke schon beim Schreiben dass das wahrscheinlich auf der Skala der intelligenten Fragen im unteren Bereich ist aber irgendwas checke ich grad nicht.

 

Link to comment
Share on other sites

vor 19 Minuten schrieb JPGeronimo:

Jetzt glaube ich hab ich nen Denkfehler. Der Schubregler fährt die Turbine hoch und das Collective regelt die Höhe. So dachte ich bis jetzt zumindest.

 

Wenn ich das Collective auf den Schubregler lege wie kann ich dann "Gas" geben?

 

Ich merke schon beim Schreiben dass das wahrscheinlich auf der Skala der intelligenten Fragen im unteren Bereich ist aber irgendwas checke ich grad nicht.

 

Bin jetzt kein Heli Experte, aber soweit ich es verstanden habe ,läuft die Turbine immer mit einer bestimmten Drehzahl (99% ?) und fertig

 


Edited by Charmin2105
Link to comment
Share on other sites

So ungefähr…

die Turbinendrehzahl wird bei den meisten Hubschraubern über einen sogannten „Governer“ gesteuert. Der hält die Turbinendrehzahl und damit die Rotordrehzahl je nach Last innerhalb seines Arbeitsbereiches konstant.

Bei der Huey z.B. kann man den auch abschalten und mit „Handgas“ fliegen. Das ist zwar eigentlich eine Notfallprozedur, trotzdem spassig. Die Nummer ist aber nur mit einem echten Collective mit Drehgas zu empfehlen.

Ein Throttle wie am Flugzeug ist beim Helifliegen nicht unbedingt nötig. Das Gas wird einmal eingestellt und gut.

Die Kollektive Achse steuert den Anstellwinkel der Rotorblätter und damit den Auftrieb. Und der Governer sorgt dafür, dass entsprechend der Last auf dem Hauptrotor „Gas gegeben“ wird.

Link to comment
Share on other sites

 Share

  • Recently Browsing   0 members

    • No registered users viewing this page.
×
×
  • Create New...